Warum du kein Fett verlierst

Es ist das Ziel Nummer 1 bei meinen Kunden, aber auch vermutlich generell in deutschen Fitnessstudios: Abnehmen! Wieso schaffen es manche oder wieso schaffen es die meisten nicht?

Simple Mathematik
Eigentlich ist es doch ganz simpel und jeder weiß wie es geht: mehr Sport machen und bewegen, weniger Essen, Süßkram weglassen und generell etwas auf die Kohlenhydrate achten. Soviel Wissen hat selbst jemand, der sich gar nicht mit dem Thema befasst. Wenn es also so simpel ist, wieso klappt das mit dem Fett verlieren bei so vielen Menschen aber nicht? Ganz einfach simpel heißt nicht einfach! Auch wenn ich jetzt viele Leser verschrecke, aber am Ende des Tages ist abnehmen simple Mathematik und damit mein ich wirklich simpel, Plus- und Minus-Rechnen simpel!

Steffi fängt am Freitagabend mit der Ausnahme an, schafft es aber dann nicht mehr sich über´s Wochen- ende wieder an ihren Plan zu halten…aus dem geplanten Defizit wird ein dicker Überschuss!

Es dreht sich alles um deine Energiebilanz. Möchtest du abnehmen muss diese negativ sein. Bedeutet also du musst mehr Kalorien verbrauchen, als du zu dir nimmst, es muss ein Energiedefizit geschaffen werden.

In der Grafik ist eine Woche dargestellt in der sich glaube ich, wenn sie ehrlich sind, ganze viele Menschen, die ein Problem haben abzunehmen wiederfinden. Das Problem der meisten ist, dass die Woche eben doch 7 Tage hat, bei Aussagen wie „in der Woche habe ich mich echt gut dran gehalten, am Wochenende hab ich mir natürlich was gegönnt“ werde ich immer etwas hellhörig, weil genau oft da der Fehler versteckt ist. Schauen wir uns also die Grafik an Montag bis D0nnerstag hält Kundin Steffi sich perfekt an die Vorgaben ihres Trainers. Über vier Tage kreiert sie ein Kaloriendefizit von 1600kcal. Auf sieben Tage weitergerechnet wäre das ein Defizit von 2800kcal, wenn sie sich jetzt auch noch ausreichend bewegt, beispielsweise ihre 10.000 Schritte pro Tag schafft ist es möglich, dass sie über die Woche 0,5 – 1% Körperfett verliert. Das mag auf den ersten Blick wenig klingen, wären aber auf einen Monat hochgerechnet zwischen 2 – 4 %. Was wie jeder weiß, der schonmal eine Hautfaltenmessung bei mir hatte, eine hervorragende Leistung für einen Monat ist.

Steffi allerdings findet, dass sie am Freitagabend eine Ausnahme verdient hat, weil sie sich ja von Montag bis Donnerstag an ihren Plan gehalten hat. Wichtig ist an dieser Stelle zu erwähnen: so eine Ausnahme zerstört nicht die ganze Woche, sofern man sie in Maßen hält, bedenk dabei immer im Hinterkopf: die Energiebilanz muss stimmen, bzw. für Fettverlust brauchst du ein Energiedefizit. Selbst mit einem Ausrutscher am Freitag und einem guten Wochenende wäre Steffi im Soll und hätte über die Woche ein Kaloriendefizit hergestellt, Fakt ist sie hätte am Ende der Woche Körperfett verloren.

Das große Problem liegt darin, dass es ganz oft nicht bei einer Ausnahme bleibt, sondern häufig das ganze Wochenende zu einer großen Ausnahme ausartet. Ein weiteres Problem ist, dass viele ihre Ausnahmen unterschätzen. Kleines Beispiel gefällig? EIn kleiner Snack für zwischendurch, eine kleine handvoll Macadamia Nüsse. 20g sind 150kcal, wird aus der kleinen Hand eine große sind´s auch schnell mal 50 statt der vorgeschriebenen 20g, Zack das sind mal eben 225kcal mehr als vorgesehen, damit hätte man mehr als die Hälfte(!!!) des geplanten Defizits für den Tag schon wieder verwirkt. Jetzt noch beim Mittag oder Abendessen hier und da was mehr und schon war es das mit dem Tagesziel von -400kcal! Was jetzt passiert entmutigt die meisten überhaupt weiterzumachen. Statt einem Kaloriendefizit am Ende der Woche, haben wir durch das große Futtern am Wochenende nicht nur das Defizit ausgeglichen, sondern sind in einem Energieüberschuss! Montagmorgen auf der Waage hat Steffi jetzt mehr auf den Rippen als vor einer Woche!

Ich kann einfach nicht abnehmen!
„Fuck, was kann dieser Coach eigentlich?!?!“, wird sich Steffi dann denken. „Ne ganze Menge!“ würde ich antworten, was er aber nicht kann ist 24/7 zu kontrollieren, was Steffi sich in den Mund schiebt. Hier liegt meiner Meinung nach mit der größte Ansatzpunkt: Steffi und alle anderen, die irgendwie nicht weiterkommen in ihrem Streben nach unnötige Fettkilos zu verlieren müssen einfach mehr Verantwortung übernehmen. Verantwortung für das was aus ihrem Teller landet bzw. sie am Ende des Tages essen. Heutzutage gibt es wirklich ganz ganz wenige Dinge, die man total unter Kontrolle hat. Im Job gibt´s den Chef und andere Mitarbeiter, im Verkehr die anderen Teilnehmer, bei sportlichen Wettkämpfen die Gegner und das Wetter kann man weder beeinflussen noch wirklich gut vorhersagen, selbst beim Training kann es durch ein überlaufenes Fitnessstudio sein, dass man sich nicht 1zu1 an den vorgegeben Plan halten kann, aber beim ESSEN!!! beim Essen ist niemand anderes verantwortlich dafür was man isst, als man selbst. Niemand. Wir sind alle erwachsen, keiner muss uns füttern oder bestimmt was es zu essen gibt. Nochmal damit es auch bei jedem ankommt: DU BESTIMMST WAS DU ISST!

Ausnahmen bestätigen….werden zur Regel!
Niemand zwingt dich dazu das Stück Kuchen zu essen, niemand zwingt dich dazu in der Kantine zu essen, alles das was in deinem Mund landet, dafür hast Du dich entschieden. Einen „Snaccident“ gibt es nicht! Jeder sollte also damit aufhören andere Personen oder äußere Umstände für ausbleibenden Erfolg beim Fettabbau verantwortlich zu machen. Übernimm Verantwortung für das was in deinem Mund landet! Denn am Ende des Tages sind zwei Dinge mit einer sehr, sehr großen Wahrscheinlichkeit wahr:

1. Du hast dich in diese Situation gebracht
2. Der einzige Mensch, der dich da wieder rausbringt bist Du. Freunde, Familie oder dein Trainer können helfen, mit Rat und Tat zu Seite stehen aber umsetzen musst Du es selbst.

Viel Erfolg beim Fett verlieren!

Fragen und Anregungen gerne in den Kommentaren posten!

 

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.