Gewichtheberschuhe – der adidas Leistung 16

Keine Angst, der Unleash Your Hero Blog wird jetzt weder zu einem Mini-Amazon noch zu einem Fashion Blog, da mich aber sowohl im Fitnessstudio selbst, als auch über alle Social Media Plattformen ständig nach diesen „merkwürdigen Schuhen“ fragen, die ich vor allem beim Beintraining trage…dachte ich mir…faul wie ich nun mal bin…schreib ich halt was drüber, dann hab ich die Antwort für alle immer parat! 😀

Zum ersten Mal auf das Thema „Gewictheberschuhe“ aufmerksam geworden, bin ich bei meinem damals ersten Seminar im Your Personal Strength Institute in Stuttgart. Im Modul 1 dem Before and After Bootcamp stehen jeweils zwei Trainingseinheiten pro Tag auf dem Plan. Bei den Kniebeugen Workouts fielen mir diese „komischen Schuhe“ dann auch zum ersten Mal bei anderen auf und Wolfgang wurde nicht müde zu betonen, dass es ab einem bestimmten Gewicht – oder generell wenn man vorhat noch sehr lange zu beugen – es durchaus Sinn macht in ein paar ordentliche Gewichtheberschuhe zu investieren.

Meister sagt – Schüler tut. Erste Amthandlung vor dem anstehenden Kniebeugen Urlaub war dann eine Shopping Tour bei amazon.

Gewichtheberschuhe? Warum? Wieso? Weshalb?

Aber warum eigentlich Gewichtheberschuhe? Schließlich sind einige Modelle jetzt kein wirklicher Schnapper mit Preise bis zu über 200€. Reicht es also nicht das coolste Muscle Shirt bzw. die heißeste Leggins im Studio zu haben? Was bringt mir der Schuh genau?

Leute mit gefährlichen Halbwissen vermuten oft, dass der entscheidende Grund für Gewichtheberschuhe die erhöhte Ferse ist. Es stimmt eine erhöhte Ferse, wie ich sie gerne bei Kniebeugen, vor allem mit Anfängern verwende, hilft bei Kniebeugen tiefer runterzukommen und so für einen größeren Trainingseffekts im Oberschenkel (VMO) zu sorgen. Allerdings vergleicht man mal die Fersenerhöhung von einem Gewichtheberschuh mit dem eines normalen Lauf- oder Sportschuhs wird man merken, dass die Unterschiede entweder gar nicht oder nur marginal vorhanden sind.

Das Zauberwort lautet…
Stabilität. Das ist der #1 Grund für den Kauf eines Gewichtheberschuhs, die deutlich höhere Stabilität. Geht der Trend seit 2008 durch den Nike Free bei den meisten Sportschuhen immer mehr dahin, immer weniger Schuh am Fuß zu haben, die Materialien immer leichter werden zu lassen, so ist der Gewichtheberschuh genau das Gegenteil.

adidas Leistung 16
Nachdem ich gut zwei Jahre mit dem Powerlift II trainiert habe, war es mal Zeit für etwas neues. Da es den adipower, den wohl besten Gewichtheberschuh von adidas, leider nicht mehr in rot zu kaufen gibt, war die Entscheidung schnel getroffen, als ich den Leistung 16 das erste mal in rot sah. „Was? Du hast deine Entscheidung echt vom Design abhängig gemacht?!?!“ werden jetzt viele denken…tja was soll ich sagen, ich bin ehrlich 😀 Auch in mir steckt ein kleiner Guido und ich dachte passend zur Haarfarbe gönne ich mir die roten Treter. Das besondere, neben dem auffälligen Design ist das Boa Verschlusssystem. Schnürsenkel und Schleife binden sind so Geschichte, ab jetzt muss ich also nur noch auf´s Knöpfchen drücken und dann drehen. Braucht man das? Nein. Ist das ein Kaufgrund? Nein. Stand jetzt wüsste ich heute auch nicht was ich mache, wenn das System mal nicht mehr funktioniert oder ein Stück reißt…glaub der Schuster von neben an ist damit überfordert. Das hat adidas sich wohl auch gedacht und beim neuen Model, dem Leistung 16 II setzen sie auf eine Kombination aus Schnürsenkel und Drehverschluss!

Es fühlt sich auf jeden Fall gut an, man kann natürlich sehr genau einstellen wie fest der Schuh „gebunden“ sein soll. Aber wenn man sogar zu faul wird um sich die Schuhe zu binden…aiaiai…dann gibt´s glaub ich andere Fragen die man beantworten sollte und nicht „welcher ist der richtige Gewichtheberschuh für mich“. Wie im oberen Abschnitt schonmal kurz angerissen, der deutliche Vorteil liegt in der sehr guten Stabilität, die einem der Schuh bietet. Der Schuh fühlt sich klobiger an, das erste mal von der Umkleide auf die Trainingsfläche gehen fühlte sich ziemlich komisch an. Durch die steinharte Sohle fällt einem das normale Abrollen schwer, aber auch daran gewöhnt man sich.

Fazit:

Braucht jeder einen Gewichteberschuh? Nein.
Würde ich dir empfehlen in ein paar zu investieren? Ja.
Ersetzt ein Gewichtheberschuh das erhöhen der Fersen mit Gewichtsscheiben? Nein.
Wird deine Kniebeuge dadurch automatisch besser? Auf lange Sicht: Ja.
Beugst Du beim ersten Training mit Gewichtheberschuhen dann direkt neue Rekorde?
Wenn Du vorher im Nike Free Kniebeugen gemacht hast, kann das gut sein 😀
Würde ich nochmal den adidas Powerlift 2 kaufen? Ja.
Würde ich nochmal den adidas Leistung 16 kaufen? Ja!

Viel Erfolg beim Kniebeugen mit Gewichtheberschuhen! Aber denk dran am Ende sind nicht die Schuhe entscheidend, sondern deine Kraft.

Gewichtheberschuhe von adidas gibt´s HIER!

Posted in Allgemein.

One Comment

  1. Pingback: Noch kein Weihnachtsgeschenk? Kein Problem! – Unleash your hero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.